Ulrike Schaz lebt in Hamburg-St. Pauli. Sie studierte an der Kunsthochschule Stuttgart und an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg. 1973 volontierte sie für ein Jahr beim STERN im visuellen Bereich. Seit 1977 fotografiert sie, schreibt, layoutet, zeichnet und arbeitet als unabhängige Filmemacherin (Autorin, Regie und Kamera). Sie hat Dokumentar- und Essay-Filme in Thailand, Indien, Bangladesch und Europa gedreht und war lange Jahre in internationalen Netzwerken aktiv. 2012 war sie Tutorin in der DocNet-Sommerschool in Manila, an der junge FilmemacherInnen aus Vietnam, Indonesien, den Philippinen, Kambodscha, Laos, Thailand und Burma teilnahmen. Seit 2005 arbeitet sie als Tutorin und Mentorin mit StudentInnen der Yangon Film School in Burma. »Nargis when time stopped breathing«, der erste lange, von burmesischen Filmemachern realisierte Dokumentarfilm, wurde von ihr mentoriert. Der Film lief auf über 20 internationalen Filmfestivals und feierte 2012 auf dem Wathann Filmfestival in Yangon seine burmesische Premiere.